Goldmine

Mythos vom Gold


Um das Gold ranken sich viele Legenden und Mythen. Schon seit Menschengedenken geht es um das Gold. Gut, Mythen gehören zum Menschsein dazu, wie die Luft zum Atmen. Aber einiges geht über den Alltag hinaus und Gold übt schon immer eine besondere Faszination aus. Als Schmuck, als Wertanlage, dieses Metall ist immer gefragt. Dieses Metall wurde schon sehr früh abgebaut und ist  ein wertbeständiges Material auf der Welt. Gerade in Krisenzeiten war Gold der Fels in der Brandung und hat geholfen, diese schwere Zeit zu überleben. Das Gold besitzt viele Vorteile, es ist fest und zerbröckelt nicht. Die Menschen, die mit Gold in Berührung kommen, sind besinnlich und erfreut zugleich. Aber es wurde auch um das Gold hart gerungen, betrogen und belogen.  Es hat Familien zerstört aber auch Freunde vereint. Das Gold hat Staatskrisen hervorgerufen und einige Nationen gerieten durch das Gold in einem Kriegszustand. Wer die Schürfrechte der Goldminen bekam, lebte gefährlich, denn jetzt wurden alle legalen und illegalen Mittel eingesetzt, um an das Gold zu kommen.

Der Goldrausch besteht schon seit einigen Jahrhunderten und der Sog nach Gold wird nicht beendet sein.

Gold, der Traum

Gold, der Traum

Kein Wunder, dass diese Mythologie des Goldes bis heute ihre Fortsetzung findet. Wer Gold findet oder besitzt, darf sich als Glückspilz fühlen. Mit der Krise, die die ganze Welt erschüttert stieg, und steigt die Nachfrage nach Gold. Die Preisentwicklung des Goldes steigt seitdem unaufhörlich. Experten bescheinigen, ein Ende ist nicht abzusehen. So ist der weltweite Goldankauf überhaupt nicht zu befriedigen und die Suche der Goldsucher vermehrt sich.

Tags: , , ,

Samstag, Dezember 31st, 2011 Mythos 1 Kommentar