Gehen wir Goldige Zeiten entgegen?

 In letzter Zeit häufen sich die Diskussionen über den manipulierten Goldpreis. Diese wurde nicht nach oben, sondern nach unten manipuliert. Das nicht nur in Deutschland, sondern international. Dabei geht es, aber nur um Indizien, die handfesten Beweise fehlen. Die Goldexperten entgegnen, natürlich wird der Goldpreis manipuliert. Der Normalbürger regt sich darüber auf, denn jede Manipulation ist unanständig. Darauf reagieren die Fachleute mit der These: Manipulation gehört beim Gold ebenso zu den Marktkräften wie das Angebot der Minen und die Nachfrage der Schmuckindustrie, die Spekulation auf einen fallenden Preis an der Terminbörse Comex und auf einen steigenden Preis durch Käufer von Goldfonds.


Anzeige


Wie das erfolgt ist nicht entscheidend, aber die Kaufkraft der Währungen, voran Dollar und Euro nehmen am Wert stark ab. Gegen diese Krise muss etwas unternommen werden und so erfolgt die Manipulation des Goldpreises nach unten. Ein hoher Goldpreis ist Gift für die Anleger, denn sie reagieren misstrauisch. Die Besitzer von Gold und Silber brauchen sich aber keine Sorgen zu machen, auch wenn Sie kurzfristig spekulieren. Es wird also im Internet heiß diskutiert, warum das so ist. Aber die Notenbanken werden schon in kurzer Zeit die EZB mit Geld überschwemmen. Sie möchten mit Macht die Inflation um die 2 % drücken. Das bedeutet aber Geldwertverschlechterung und die Minderung der Kaufkraft. So müsste der Goldpreis über kurz oder lang explodieren. Doch daran haben die Notenbanken kein Interesse. Sie möchten ihre extreme Geldpolitik nicht in Gefahr bringen. Solange die Inflation von 2 % erreicht ist, so werden viele Anleger in Gold flüchten.

Tags: ,

Montag, Juni 2nd, 2014 gold und aktien

Noch keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar